Zurück
MEP Auszubildende Carola Weisner im Interview

Seit September 2016 sind die MEP Werke zum ersten Mal IHK Ausbildungsbetrieb und bietet damit jungen Menschen die Chance, im zukunftsweisenden Feld der erneuerbaren Energien ins Berufsleben zu starten. Erste Auszubildende bei MEP ist Carola Weisner, die im Marketingteam eine Ausbildung zur Mediengestalterin Digital und Print absolviert.

Wir haben uns mit Carola unterhalten und sie gefragt, welche Eindrücke sie in ihrem ersten Halbjahr als MEP Auszubildende gewinnen konnte:

Carola, du hast im September 2016 als erste Auszubildende der MEP Werke mit deiner Ausbildung zur Mediengestalterin Digital & Print begonnen. Was sind deine Eindrücke nach dem ersten Halbjahr?

Erstmal habe ich festgestellt, wie vielseitig und umfangreich alles ist. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mich so viele verschiedene Themen und Projekte erwarten. Zum Glück helfen mir mein Ausbilder und unsere Art Direktorin dabei, den Überblick zu behalten. :-) Toll ist, dass ich überall hineinschnuppern und verschiedene Dinge ausprobieren darf. So bekommt man einen ganz guten Einblick in alle Bereiche.

Du hast schon vor deiner Ausbildung als Inside Sales Agent für MEP gearbeitet. Was macht für dich die MEP Werke zum idealen Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb?

Bei MEP finde ich immer ein offenes Ohr und werde in allen Bereichen zu hundert Prozent unterstützt. Das gibt einem ein echt gutes Gefühl. Ich habe tolle Kollegen, mit denen ich mich gut verstehe und fühle mich generell einfach wohl hier.

Wie gefällt dir die Kombination aus Schule und Ausbildung in einer Woche im Vergleich zum herkömmlichen Block-Unterricht?

Beim Block-Unterricht lernt man denke ich viel Inhalt in relativ kurzer Zeit. Ich habe keinen Block-Unterricht, sondern bin jede Woche drei Tage bei MEP und zwei Tage in der Berufsschule. Ich finde dieses Variante besser, weil ich so mehr von den aktuellen Projekten in der Firma mitbekomme. Bei MEP passiert in kurzer Zeit immer so viel, dass ich beim Block-Unterricht wahrscheinlich ständig Angst hätte etwas zu verpassen, wenn ich über drei Wochen am Stück in der Schule bin.

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Ich hatte schon vor der Ausbildung eine ziemlich genaue Vorstellung von dem, was ich lernen will und welche Grafik- und Design-Programme mich interessieren. Das habe ich bei MEP dann auch alles so gefunden, was natürlich super ist. Besonders cool ist, dass ich bei unserem Abteilungsleiter und meinem Ausbilder auch jederzeit Wünsche äußern kann. Vor zwei Monaten habe ich zum Beispiel kurz erwähnt, dass ich gerne mal bei einer neuen Website mitarbeiten würde. Jetzt darf ich bei allen Meetings für unsere neue Firmenwebsite dabei sein und habe sogar eigene Aufgabenbereiche dabei.

Was genau sind denn deine Aufgaben bei den MEP Werken?

Ich habe natürlich ganz viele Aufgaben im grafischen Bereich, also Fotos und Grafiken bearbeiten, Icons erstellen, Logos entwerfen, Bilder für Websites oder Newsletter suchen, usw. Ich habe aber auch viele andere Marketing-Aufgaben. Ich durfte zum Beispiel schon bei mehreren Video-Drehs helfen, bin bei Fotoshootings und Workshops dabei und bekomme immer wieder Einblicke in neue Bereiche. Also alles ziemlich abwechslungsreich.

Gab es dabei auch ein besonderes Highlight in deinem ersten Halbjahr als MEP Auszubildende?

Bei MEP ist immer so viel los, da gibt es eigentlich jede Woche irgendein neues Highlight. Besonders toll finde ich aber die vielen Team-Events, wie zum Beispiel unsere Weihnachtsfeier oder den Diversity Tag, bei dem wir einmal im Jahr die Vielfalt in unserem Unternehmen feiern. Bei solchen Veranstaltungen lernt man auch immer wieder neue Kollegen aus anderen Abteilungen kennen.

Sandra Wagner
Pressereferentin
MEP Werke GmbH
Mies-van-der-Rohe-Straße 6
80807 München